Fritzl bekennt sich schuldig...

Nicht nur zum Delikt "Mord aufgrund von Unterlassung", sondern auch zum "Sklavenhandel" bekennt sich Herr Fritzl schuldig.

Zum Delikt 1(Auszug Wikipedia):
Der Täter muss es nach der Vorsatzdefinition des öStGB zumindest ernstlich für möglich halten und sich damit abfinden, dass seine Handlung (bzw. unter weiteren Voraussetzungen auch sein Unterlassen) zum Tod eines Menschen führt.

Delikt 2(Sklavenhandel):
Der Name dieses Delikts täuscht etwas, da darunter nicht nur der eigentliche Sklavenhandel fällt, sondern auch die "Versetzung in einen sklavenähnlichen Zustand".

Noch etwas ist mir beim Durchlesen des ORF Artikels (http://orf.at/090318-36244/index.html) aufgefallen...

Auszug aus dem Artikel:
Geisteskrankheit, Minderbegabung, tiefgreifende oder eine gleichwertige Bewusstseinsstörung - rechtliche Gründe für Nichtschuldfähigkeit - seien auszuschließen. Wer aber gegen die innere Ordnung über einen so langen Zeitraum hindurch derart geplant und zielgerichtet handle, müsse schwer gestört sein. "Das heißt, er ist nicht krank, aber er ist schwer gestört."

Was bitte ist mit der "inneren Ordnung" gemeint?
Wer sagt dass Herr Fritzl gegen seine Ordnung gehandelt hat? Vielleicht entsprach genau dieses Handeln seiner inneren Ordnung?

Der Unterschied zwischen Geisteskrankheit und "schwer gestört" erschließt sich mir hier überhaupt nicht.

Add: Geisteskrankheit im juristischen Sinn meint hier wohl, dass ein Geisteskranker sich der Schuldhaftigkeit seiner Tat nicht bewusst ist.
Ein interessanter Artikel dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Schuldunf%C3%A4higkeit

Herr Fritzl könnte wohl eine Paraphilie haben...

Update: Schuldig in allen Anklagepunkten, lebenslange Haft.